BFD 2024/25 bei der Evangelischen Jugend Stuttgart

Du willst dich orientieren und wertvolle neue Erfahrungen sammeln, um zum Beispiel eine Studien- oder Berufsentscheidung zu treffen? Oder möchtest dich in Menschen investieren und einer sozialen Organisation einbringen und hast ein Jahr lang dafür Zeit?
Wir bieten dir ein Jahr BFD mitten in der Stuttgarter City. Tätigkeitsinhalte sind Schulkooperationen, Mitarbeit in unserem Jugendkulturcafé44 sowie in der zentralen Organisation im Haus. Weiterhin ist ein Einsatz in unseren vielfältigen Arbeitsbereichen jederzeit möglich. Bewirb dich jetzt und erlebe ein bereicherndes Jahr mit uns!

Schicke Deine Kurzbewerbung an
Herr Ulrich Schollmeier
Ulrich.Schollmeier(at)ejus-online.de

Start Deines Dienstes am 11.09.24
(oder auch nach Vereinbarung)

Dauer Deines Dienstes in der Regel 12 Monate
(Verlängerung bis 18 Monate möglich)


WIR VOR ORT IN DER STADT

Die EJUS ist präsent im Stadtbild. In den vergangenen Wochen waren wir vor Ort beim Stuttgarter Kinder- und Jugendfestival, dem Kesselfestival und auf dem Stuttgarter Kinderfest. 

Mit Rollrutsche, Popcornmaschine und Bastelaktionen sorgten wir auf dem Kinder- und Jugendfestival für Begeisterung bei Groß und Klein. Unser Stand, zwischen Eckensee und Oper gelegen, war hoch frequentiert. Die Schülermentor*innen in Ausbildung kamen mit den Bastelangeboten und dem Ausgeben von Popcorntüten nicht hinterher. Auch am Kletterturm, betreut durch Cityrock, bildeten sich schon zur Mittagszeit lange Schlangen um in luftige Höhen zu gelangen.

Auch erwarteten wir einen großen Ansturm an Kindern mit ihren Eltern auf dem Stuttgarter Kinderfest auf dem Markt- und Schillerplatz. 20 Schülermentor*innen schminkten endlose Ströme von Kindern, verwandelten kiloweise Sand und Luftballons in Knautschbälle, wickelten Wolle wie Meterware um Schablonen zu Ponpon-Tieren, machten Kleine und Größere glücklich mit „4 gewinnt“ im Großformat!

Die jungen Mitarbeitenden sammelten Praxiserfahrung im Rahmen ihrer Schülermentor*innen-Ausbildung, die auf Mitgestaltung und -bestimmung in Jugendarbeit und Schule abzielt. Das Einüben von fairem Umgang in der Gruppe ist fester Bestandteil im Curriculum, der die Jugendlichen zu demokratischem Handeln in allen Bereichen ihres Lebensalltags befähigt. Die Beschäftigung mit unterschiedlichsten Kindern beim Stuttgarter (früher internationalen) Kinderfest bringt sie dazu, sich auf Vielfalt einzulassen. Im gemeinsamen Tun entsteht Nähe trotz aller Unterschiede. Das erzeugt Verständnis und Toleranz, wesentliche Bausteine beim Demokratielernen. Die 20 jungen Menschen haben es geschafft – wir sind stolz auf sie!

Gemeinsam mit dem Jugendreferat der Katholischen Jugend waren wir am 31.05. und 01.06. auf dem Kesselfestival präsent. Mit „Your Space“ – Dein Raum – boten wir einen (halbwegs trockenen) Platz, einen Ort zum einfach sein, chillen, ins Gespräch kommen oder Ausruhen. Darüber hinaus regten zwei kreative Stationen und unsere Kaugummi-Automaten voller Segen zum Gespräch und Nachdenken an. Neben den Buttons zum selber machen war der „Glitzer-Space“ wohl das Highlight. Mit Glitzer für die Haut und Fotos vor den Spiegeln mit lieben Botschaften konnten wir so einigen Besucher*innen den regnerischen Festival-Besuch versüßen. Da blieb auch viel Zeit mit den Wartenden ins Gespräch zu kommen.

Ebenfalls als Kooperation mit Haupt- und Ehrenamtlichen der Katholischen Jugend stellten wir das gesamte Awareness-Team für das Kesselfestival und kümmerten uns um vielerlei emotionale, mentale oder physische Probleme, und versorgten Festivalbesucher*innen mit Informationen & konkreten Hilfen. Geschulte Ehrenamtliche und Hauptamtliche bildeten im Rahmen des Panama-/Awareness-Konzepts ein Team aus rund 20 Festival-Seelsorger*innen. Wir bekamen viele fröhliche und dankbare Gesichter und Worte als Feedback und Bestätigung am richtigen Platz zu sein.

Wir bedanken uns bei allen Helfenden, ob Haupt- und Ehrenamtlichen oder den angehenden Schülermentor*innen, für den großartigen Einsatz an den Aktionen.


Mehr Ehrenamtliche, mehr Waldheimplätze!

Mehr Ehrenamtliche, mehr Waldheimplätze!

Mitarbeitende für pädagogische Betreuung und Waldheimküche gesucht

Während in der Host City Stuttgart die „heiße Vorbereitungsphase“ für die EURO UEFA 2024 abgeschlossen ist, beginnt sie gerade anderswo, nämlich in den 32 Stuttgarter Ferienwaldheimen der drei Träger Evangelische Kirche und Katholische Kirche in Stuttgart sowie der Arbeiterwohlfahrt Stuttgart. Darunter sind 16 evangelische Waldheime mit rund 10.000 Wochenplätzen, die zwischen dem 29. Juli und dem 7. September ihre Pforten öffnen. Von Sillenbuch bis Feuerbach, von Steinhaldenfeld bis Dobelgarten kommen jede Waldheimsaison rund 2.700 Ehrenamtliche im Alter zwischen 15 und 84 Jahren gemeinsam mit den Hauptamtlichen zum Einsatz.

Obwohl viele Ferienwaldheime schon gut ausgebucht sind – sowohl bei den Kindern als auch bei den Ehrenamtlichen – fehlt es mancherorts noch an ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern, um weiteren Kindern von der Warteliste einen Waldheimplatz anbieten zu können. Hier lautet die einfache Formel: je mehr Ehrenamtliche, umso mehr Kinder können diesen Sommer Waldheimferien genießen! „Sowohl für die pädagogische Gruppenbetreuung als auch für die Waldheimküche werden in einigen Ferienwaldheimen noch Ehrenamtliche zur Unterstützung gesucht, vor allem in der dritten und vierten Sommerferienwoche. Beispielsweise für das Ferienwaldheim Feuerbacher Tal, das als einziges Ferienwaldheim 6 Wochen anbietet, suchen wir auch noch für die Wochen 5 und 6 Ehrenamtliche“, resümiert Anja Stark von der Geschäftsstelle AG Evangelische Ferien- und Waldheime in Württemberg.

Ein Ehrenamt im Ferienwaldheim bedeutet Teil einer großen schönen Gemeinschaft zu sein, egal ob in der Küche oder in der Gruppenbetreuung. Die GruppenbetreuerINNEN sind für Spaß, Spiel, Basteln und Action mit Kindergruppen im Alter von 5 – 14 Jahren zuständig und sammeln dabei viele Erfahrungen. „Um gut für den Einsatz als GruppenbetreuerIN gerüstet zu sein, gibt es in der Vorbereitungsphase tolle Schulungen und Vorbereitungswochenenden und am Ende auch eine schriftliche Bestätigung über den ehrenamtlichen Einsatz – das sehen viele Firmen gerne im Lebenslauf“, fügt Anja Stark hinzu.

Nach Corona wollen dieses Jahr wieder so viele Kinder in die Ferienwaldheime wie vor der Pandemie. Dafür braucht es auch wieder die ehrenamtliche Power wie vor Pandemiezeiten. „Auch die Prüfungszeiträume an den Universitäten und Hochschulen machen den Ferienwaldheimen teilweise zu schaffen, je weiter sie in die Sommerferien hinein verschoben werden. Nicht nur für die Ferienwaldheime, vor allem auch für viele Studierende ist das ein Problem, denn sie wollen ja gerne im Waldheim mitmachen. Für viele, die einmal im Ferienwaldheim mitgearbeitet haben, steht der Einsatz Jahr für Jahr im Sommer fest im Kalender“, so Stark weiter.

Die EJUS führt in Stuttgart die Ferienwaldheime Bergheide, Feuerbacher Tal, Lindentäle Feuerbach, Otto-Riethmüller-Haus, Römerberg am Standort Altenberg, Schlotwiese Zuffenhausen, Sillenbuch, Stammheim, Vaihingen und Waldebene Ost durch.

Pressemitteilung der Geschäftsstelle AG Ev. Ferien- und Waldheime in Württemberg

DOWNLOAD PRESSEMITTEILUNG

Wer sich im Ferienwaldheim engagieren möchte, wendet sich direkt an die Ferienwaldheimleitung des ausgewählten Waldheims.

Eine Übersicht findet man unter:

Waldheime Stuttgart

25 Jahre Starkes Blech im Alten Schloss!

25 Jahre Starkes Blech im Alten Schloss!
Unter dem Motto „Summer in the City“ wird es eine lauschige Nacht

Seit einem Viertel Jahrhundert – erstmalig im Sommer ´99 – versammeln sich alle zwei Jahre rund 300 Blechbläserinnen und -bläser an zwei lauen Sommerabenden im Alten Schloss in Stuttgart, um von den Arkaden aus den Innenhof in ein funkelndes Meer von Klängen zu verwandeln. Dabei wird immer ein Jahr geprobt und im nächsten Jahr findet dann der große Auftritt statt. „2024 wollen wir unter dem Motto „Summer in the City“ unser Jubiläum einläuten. Neben den Stuttgarter Posaunenchören, der Stuttgarter Bläserkantorei sowie dem Jugendposaunenchor Stuttgart sind im Jubiläumsjahr ebenso das Ensemble Hohenlohe Brass und der Bläserkreis Braunschweig dabei. Und ganz besonders freuen wir uns über die musikalische Unterstützung der Youth Brass Band Swakopmund (Namibia). Das 14-köpfige Blechbläserensemble unter der Leitung von Gerson Friedemann Awaseb ist ein Jugendprojekt aus einem Township. Für die jungen Menschen im Alter zwischen 12 und 29 Jahren wird das Starke Blech im
Alten Schloss bestimmt auch ein beeindruckendes Erlebnis!“, freut sich Christof Schmidt, Bläserreferent der Evangelischen Jugend Stuttgart (EJUS), der die Gesamtleitung hat. Musikalisch geht die sommerliche Reise von Johann Sebastian Bach bis Joe Cocker; gedanklich vom Klimawandel bis hin zu Lebensfreude, Hoffnung und Zuversicht in turbulenten Zeiten. Ein musikalisches Highlight verspricht die Uraufführung des Stücks „Summer in the City“ zu werden, das der Kölner Komponist Ingo Luis auf Basis der Version von Joe Cocker eigens für das Starke Blech geschrieben hat. Und zum Abschluss des Konzerts gibt es dann traditionsgemäß drei Strophen von „Der Mond ist aufgegangen“, bei dem das Publikum begeistert mitsingt. Und wenn dann noch der Mond über dem Alten Schloss scheint, ist Gänsehaut-Feeling vorprogrammiert!

Die Moderation übernimmt – wie immer – Stadtdekan Sören Schwesig. Der Schlossinnenhof ist mit Bierbänken teilbestuhlt – eine Sitzplatzreservierung
vorab ist jedoch nicht möglich. „Der Eintritt ist seit 25 Jahren frei!

Pressemitteilung

Wir freuen uns aber über Spenden am Ausgang oder unter www.ejus-spenden.de, die wir für unsere Bläserarbeit dringend benötigen!“, ergänzt Christof Schmidt. Mehr Hintergrundinformationen gibt es unter www.starkesblech.de.

SpendenWeitere Infos

Öffentliche Hauptprobe
am Freitag, 21. Juni 2024 um 20 Uhr

Konzert
am Samstag, 22. Juni 2024 um 20 Uhr

Ort
im Alten Schloss, Schillerplatz 6
in 70173 Stuttgart-Mitte


#24 KW MOPO 10.06.2024

This content is password protected. To view it please enter your password below:


#23 KW MOPO 03.06.2024

This content is password protected. To view it please enter your password below:


Ein:Blick in die Wahlen 2024

Ein:Blick in die Wahlen 2024 – Sensibilisierungsparcours und Dunkeldiskussion

Vom 14. bis 16. Mai 2024 fanden im Haus 44 der Evangelischen Jugend Stuttgart fünf Veranstaltungen des Projekts “Ein:Blick in die Wahlen 2024 – Sensibilisierungsparcours und Dunkeldiskussion” statt. Organisiert vom Stadtjugendring Stuttgart e.V., in Zusammenarbeit mit der Evangelischen Jugend Stuttgart und dem Inklusionsverein „aus:sicht e.V.“, bot diese Veranstaltung eine einzigartige Plattform für politische Bildung, politischen Austausch und Inklusion.

Kandidat*innen verschiedener Parteien und Bündnisse erlebten gemeinsam mit Schüler*innen und jungen Erwachsenen spannende Momente mit neuen Sinneserlebnissen ohne Sehen. Dabei ging es natürlich auch um Politik. Ein Thema war beispielsweise die Wegeführung und Beschriftung für blinde Menschen an Haltestellen im ÖPNV.

Im ersten Teil jeder Veranstaltung fand der Sensibilisierungsparcours vom Verein aus:sicht e.V. statt. Vier unterschiedliche Stationen sensibilisierten zum Thema Sehbeeinträchtigung und Blindheit, darunter z.B. das Raten von Gerüchen und Gegenständen mit einer Dunkelbrille oder das Kennenlernen der Braille-Schrift.

Vormittags fand im zweiten Teil der Veranstaltung die Diskussionsrunde im komplett dunklen Atelier statt. Zwei Schulklassen vom Friedrich-Eugens-Gymnasium und vom Höderlin-Gymnasium haben Kandidat*innen der bevorstehenden Kommunalwahlen kennengelernt und ihre Standpunkte zu verschiedenen politischen Themen erfahren. In der anschließenden Fragerunde wurden zentrale Themen wie z.B. Sicherheit, Obdachlosigkeit oder auch Drogenkonsum im öffentlichen Raum besprochen.

Die Veranstaltung bot eine wertvolle Gelegenheit, Kandidat*innen kennenzulernen, sich über wichtige politische Themen zu informieren und aktiv an der demokratischen Meinungsbildung teilzunehmen.

Wir bedanken uns herzlich bei unseren Kooperationspartner*innen, allen Teilnehmer*innen und natürlich bei den Kandidat*innen.

Autoren: Lia Dietrich (SJR) und Simon Honegg (EJUS)
Bilder: Lia Dietrich


Neuer Vorsitz der Evangelischen Jugend Stuttgart

Nach der Wahl der ehrenamtlichen Mitglieder des Geschäftsführenden Ausschusses im Rahmen des EJUS-FORUMs 2024 hat das Gremium nun die Vorsitzenden gewählt. Neue 1. Vorsitzende der Evangelischen Jugend Stuttgart ist Sofia Rückle, die Stellvertretung übernehmen Josefine Noske und Johannes Donhauser.

„Wir freuen uns wirklich sehr auf diese kommenden drei Jahre!
Wir freuen uns auf Spaß, auf Freude und auf ganz viel Lachen.
Wir freuen uns auf Gemeinschaft, auf Zeit und auf gemeinsam ganz viel Machen!
Wir freuen uns auf Zukunft, auf Veränderung und auf einen sicheren Hafen in all dem.
Wir freuen uns auf Vielfalt, auf ein Willkommen für alle, auf Bunt mit Glitzer.
Wir freuen uns auf Glaube, auf Gebet und Zweifel und Vertrauen auf Gott.
Wir freuen uns auf Austausch, tiefe Gespräche, auf Diskussionen und auf besseres Verständnis.
Wir freuen uns auf Demokratie leben, auf Mitgestaltung, auf Räume zum Ausprobieren.
Wir freuen uns auf Liebe, auf Nächstenliebe weitergeben, leben und erfahren.
Wir freuen uns aufs Weitergeben, was wir bekommen haben, und auf neues Lernen, zusammen mit euch.
Wir freuen uns auf Jugendwerke, auf Waldheime, auf Freizeiten, auf stadtweite Arbeitsbereiche, auf Schulsozialarbeit, auf aufsuchende Jugendarbeit, auf Konfiarbeit und all die anderen wunderbaren Projekte!
Wir freuen uns auf euch, die Hauptamtlichen, die Ehrenamtlichen, die Teilnehmenden und alle Menschen, die noch mit zum bunten Haufen unserer EJUS gehören. WIR FREUEN UNS GEMEINSAM EJUS ZU GESTALTEN!“ (Sofia, Josefine & Johannes)

Wir wünschen Sofia, Josefine und Johannes viel Segen, Mut und Freude für ihr Amt und die ehrenamtlichen Leitungsaufgaben!


#18 KW MOPO 29.04.2024

This content is password protected. To view it please enter your password below:


EJUS lädt zu Tisch

Idee des Abends war und ist, unterschiedliche Akteur*innen mit Interesse an der evangelischen Jugendarbeit in Stuttgart über Aktuelles und den anstehenden Zukunftsprozess der EJUS zu informieren und folgend miteinander ins Gespräch zu kommen, über das, was gerade erlebt wird, was in Bezug auf Jugendarbeit bewegt und welche Ideen es für die Jugend- und Gemeindearbeit gibt. Wir haben uns sehr über alle Beteiligung und positive Rückmeldungen gefreut.

Nach der Begrüßung von Mechthild Belz (Gesamtleitung der EJUS) nahm René Böckle (Fachliche Leitung) die Gäste in statistische Zahlen der EJUS, die die Vielfalt und Lebendigkeit des Jugendwerks verdeutlichen, aber auch die Herausforderung von Veränderungen aufzeigen.
Darauf folgend waren die Gäste eingeladen, ihren Hunger an einem Hot Pot zu stillen. „Gemeinsam aus einem Topf zu essen stand für uns dabei sinnbildlich für die Situation, in der wir gerade als evangelische Kirche in Stuttgart stehen. Es gibt nur diesen einen Topf Stuttgart, mit den Ressourcen bzw. Zutaten, die es gibt. Und beim Zubereiten und Essen entsteht bunte Vielfalt im Topf. Aber es muss auch auf die anderen am Tisch geachtet werden, was diese mögen und was nicht.“ so René Böckle zum Speiseangebot des Abends. Das gemeinsame Speisen war geprägt von angeregtem und intensivem Austausch sowie dem Teilen von Erlebnissen und Erfahrungen aus der Arbeit vor Ort.
Nach dem Essen berichtete Mechthild Belz vom aktuellen Stand des Zukunftsprozesses, in den sich die Evangelische Jugend Stuttgart im Herbst 2023 begeben hat.
Als letzten Punkt des Abends gab es erneut eine Austauschrunde zu den Chancen und Ideen, die an den Tischen für eine zukünftige Jugendarbeit aufkamen und die der Geschäftsleitung mitgegeben werden konnten.
„Wir sind dankbar für das große Interesse am gegenseitigen Wahrnehmen und Austausch an dem Abend und werden die gesammelten Ergebnisse mit in den weiteren Prozess der Zukunftsgestaltung aufnehmen.“ so Mechthild Belz nach dem Abend.

Eine Fortsetzung des Formats EJUS lädt zu Tisch ist sicher.


KonspirationX

(c)Jonas Boehringer

Am 15.03.24 fand die KonspirationX zum 10. Mal statt. Bei fast ausverkauftem Haus wurde die Pauluskirche in Zuffenhausen zum Beben gebracht! DJ Quinston und DJ Faith haben richtig eingeheizt, sodass die Konfis durchtanzten. Diese 10. KonspirationX hat ihrem Jubiläum alle Ehre gemacht.
In diesem Jahr war zum ersten Mal ein Awareness-Team vor Ort. „Awarenessarbeit zielt darauf ab, dass sich alle Menschen unabhängig von Geschlecht, sexueller Orientierung, Hautfarbe, Herkunft, Aussehen und körperlichen Fähigkeiten möglichst wohl, frei und sicher fühlen können.“ erklärt die Awarness-Akademie auf Ihrer Site www.awareness-akadiemie.de). Uns ist wichtig, dass wir Wohlfühlorte schaffen in denen sich unsere Teilnehmer*innen sicher und frei fühlen.
Ein großer Dank gilt den vielen Helfer*innen, die eine Veranstaltung in dieser Größe möglich machen! Mit viel Liebe und Herzblut wurde drei Tage lang auf- und abgebaut, um die Kirche in eine riesige Disco zu verwandeln. Danke auch an DJ Faith, der im Rahmen seiner Abschiedstour bei uns nochmal aufgelegt hat. Durch seine langjährige Erfahrung weiß er, wie er die Jugendlichen zum Tanzen begeistern kann und an die erste Disco-Erfahrungen heranführt. Danke an die Gemeinde Zuffenhausen, die uns die Pauluskirche seit Jahren freundlicherweise zur Verfügung stellt und möglich macht, dass Jugendliche und junge Erwachsene diese Möglichkeit haben.


Forum 2024

Das FORUM ist unsere zentrale Veranstaltung für Jugendliche, junge Erwachsene und alle Interessierten, die mit der Evangelischen Jugend Stuttgart verbunden sind. Das Event verbindet Informatives mit spannenden Themen und DU hast die Möglichkeit, Dich auszutauschen, Dich direkt zu beteiligen und bist Teil der großen EJUS. Denn das FORUM ist eines der wichtigsten Organe der Evangelischen Jugend Stuttgart. Weitere Informationen findest Du auf www.EJUS-Forum.de .

Einer der Schwerpunkte des diesjährigen Forum lag Jahr auf dem Thema „Jugendarbeit und Schule – warum unsere Schulsozialarbeit Brücken baut“. In sieben einzelnen Sessions gaben die Schulsozialarbeiter*innen der Evangelischen Jugend Stuttgart Einblicke in ihre Arbeit und setzten sich, gemeinsam mit den Teilnehmenden, diversen Fragestellungen tiefergehend auseinander.
Beispielsweise: Wo tauchen die Schüler*innen aus unseren Schulen in der Evangelischen Jugendarbeit als Ehrenamtliche auf?
Die vielseitigen Perspektiven und Antworten inspirierten die Hauptamtlichen Kolleg*innen und motivieren zur Weiterarbeit. Ziel soll es sein noch größere, festere und nachhaltigere Verbindungen zwischen Schule, Jugendarbeit und damit dem Ehrenamt herzustellen.

Darüber hinaus wurden beim diesjährigen Forum neue Mitglieder*innen in den Geschäftsführenden Ausschuss gewählt, wie auch die möglichen Wahl-Spendenprojekte der EJUS für das Jahr 2024 vorgestellt. Eines dieser Projekte gilt in den nächsten Wochen noch zu wählen.
Wie üblich wurde das Forum durch Berichte der Geschäftsleitung zur aktuellen Lage und die des Jugendpfarrers im Kirchenkreis abgerundet.

Das Ehrenamt ist die wichtigste Säule unserer Arbeit. Anna Friedrich, Viola Kuhn und Matthias Güthler, wurden daher jeweils für Ihr langjähriges Engagement mit der EJW-Nadel geehrt.

Wir sind dankbar für 109 Teilnehmende an unserem FORUM 2023, zusätzlich 12 Personen in digitaler Form.

Es war ein produktives, ergebnisreiches und informatives FORUM.
Teilnehmende des Forums erhalten das Protokoll per Mail zugeschickt, bzw. erhalten bei technischen Problemen einen Downloadlink.

Das FORUM 2025 findet am Samstag, 29. März 2025 statt.
Weitere Infos auf www.EJUS-Forum.de